Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Willkommen im Forum der 900 Supersport.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 868 mal aufgerufen
 Die 900 SS
Werner ( Gast )
Beiträge:

02.02.2004 15:46
Startverhalten nach längerer Standzeit antworten

hallo, ihr da draußen. bin seit dem frühjahr stolzer besitzer einer 900ss (alles original!). sie steht jetzt seit november in der garage und will jetzt nicht mehr anspringen. Batterie ist randvoll, kerzen sind neu. hatte vor der standzeit keine probleme. wer kann mir helefen ?????? (am 1.märz solls ja wieder losegehn)

Gast
Beiträge:

06.02.2004 23:48
#2 RE:Startverhalten nach längerer Standzeit antworten

Hallo,

schlecht zu sagen; habe lediglich ein paar mögliche Anhaltspunkte:

- Vergasersynchronisation?

- "Randvolle Batterie" ist ein wenig schwach? - Möglicherweise klappt´s mit einem Überspielkabel vom Auto

- Kondenswasser in den Schwimmerkammern?

- Tankentlüftung verstopft?

- Kraftstoffleitung eingequetscht?

- Kein Sprit im Tank, weil dieser durchgerostet ist (kein Witz; besonders gefährdet: Hinten unten links)?

Wenn Du es herausbekommen hast würde ich mich über eine kurze Info freuen.


Gruss Thomas

Wernert ( Gast )
Beiträge:

10.02.2004 13:46
#3 RE:Startverhalten nach längerer Standzeit antworten

Danke Thomas,
habs mit startpilot (son hochexplosives ;-) Zeug, dass man in den luftfilter sprüht)
probiert und sie war sofort da.

Jetzt kanns am 1.3. losgehen...

gruss werner

Michael ( Gast )
Beiträge:

17.07.2004 22:11
#4 RE:Startverhalten nach längerer Standzeit antworten

ist zwar nicht mehr so aktuell,aber habe nach jeder Winterpause das gleiche Problem.
Will einfach nicht so richtig zünden.Muss dann erstmalig immer(!) mit Fremdstarter arbeiten.Dann aber alles ohne Probleme.Denke dass der Sprit nach längerer Pause nicht mehr so zündfähig ist.

Gruß
Michael

ralf-n@freenet.de ( Gast )
Beiträge:

01.10.2005 00:54
#5 RE: Startverhalten nach längerer Standzeit antworten

Hallo,

denke das müsste jeder wissen aber hier ein kleiner Tipp von einem "Oberlehrer". Wenn die Gute stillgelegt wird für den Winter wie folgt vorgehen: Tank bis oben hin füllen - Benzinhahn zu - Vergaser entleeren. Im Fühjahr Benzinhahn auf und Vergaser füllen, das war's dann. Wenn man starten will vielleicht ein kleinwenig Benzin in die Vergaser mit einer Spritze einspritzen. Also so vorgegangen hatte ich noch nie Startprobleme im Frühjahr.

Lt. der Werksatt ist das Geheimnis des ganzen, dass sich über den Winter die "Explosivstoffe" im Benzin verflüchtigen und dann in den Vergasern nur noch Totebrühe steht und damit geht dann gar nichts. Man muß also diese Brühe erst durch den ganzen Motor orgeln was für Kolben und Zylinder wirklich "super" ist, vorallem nach dem langen Winter wo dann nur noch ein dünner Ölfilm vorhanden ist. Aber dafür noch ein Tipp. Vor dem Starten etwas Öl durch die Kerzenöffnung in die Zylinder einspritzen, Gang rein und über das Hinterrad den Motor ein paarmal durchdrehen.

Gruß

Ralf

 Sprung  
Danke für Deinen Eintrag.
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de