Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Willkommen im Forum der 900 Supersport.
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 352 mal aufgerufen
 Smalltalk
ducduc Offline



Beiträge: 43

07.07.2009 14:17
Mal eine ganz andere Tour antworten

Hallo Gemeinde,

ich war am 28.06.2009 mit meinen Bikerkollegen aus dem BTF-Forum in Bruckberg bei Ansbach mal auf einer ganz anderen Tour.



Hier ein Tourbericht aus meiner Sicht.

Mein „Tag der Begegnung“ fing schon am,

Dienstag 23. Juni an.
Wetter.com.............Morgens Regen, Mittags Gewitter, Abends schwere Gewitter für den 28.06.2009 über Bruckberg.

Mist.....ich habe mich so gefreut auf diesen Tag. Clausi und Andre haben an meiner Duc wieder besessen geschraubt das sie dafür wieder richtig läuft. Sogar Marc hat die Aktion mental positiv unterstützt. Ich hab extra neue Reifen für vorne und hinten montieren lassen, damit meinen Passagieren nix passiert.

Und jetzt so eine Wettervorhersage.

Samstag 27.06.2009 so gegen 17.30,
das Wetter hat sich laut vorhersage leicht gebessert, die Regenwahrscheinlichkeit liegt nur noch bei knapp 60%.

Da fahr ich nicht. Clausi will auch nicht mehr so recht. Marc hat auf einmal Kreuzschmerzen.
Ich denk der Sonntag fällt sprichwörtlich ins Wasser.
Bei mir in Nürnberg-Süd regnet und gewittert es fast die ganze Nacht. Da ich schon nicht schlafen kann, schau ich halt noch mal ins Internet was am Sonntag nun den so für ein Wetter sein soll.

Hääääääää??
Regenwahrscheinlichkeit 10%, nur bewölkt, Mittags ein kleiner Schauer.
Des halten wir und unser Mitfahrer aus.

Na klasse, jetzt kann ich vor Aufregung wieder nicht einschlafen.

Um 8.05 Uhr klingelt am Sonntag mein Handy, Peter ist dran und will wissen wann es los geht. Ha, da hat noch einer Blut geleckt.
Ich ruf Marc an...................keiner geht hin. Sie schlafen noch den Schlaf der Gerechten.

Endlich um 9.30 Uhr sind wir vollzählig bei Clausi in Feucht. Soooo, jeder geht noch mal aufs Klo und dann reiten wir los.

Als wir in Bruckberg ankommen sind schon einige Trike- und Gespannfahrer da.
Wir bekommen vom Veranstalter rote T-Shirts. Kurz nach uns trudeln auch noch einige Gold Wing-Fahrer ein.
Puuuh.... jetzt geht es aber ab, Solofahrer, Harleys, Gespanne.........immer mehr kommen. Zum Schluss dürften es so um die 20-25 gewesen sein. Auch ein Ami Sheriff Auto findet sich ein, um unseren Motorradkonvoi auf dem Rundkurs zu begleiten.

Roland, der Veranstalter macht eine kleine Ansprache und kurz drauf geht’s auch schon los.

Die ersten Leute kommen und stürmen auf die Trike’s und Gespanne zu. Na, da bin ich jetzt aber doch ein wenig enttäuscht, das zu uns keiner kommt.
Marc, wie immer ganz lässig, beruhigt mich das da schon noch ein wenig mehr kommen. Die erste Gruppe fährt gerade ab, als auf einmal lauter Kinder zu uns stürmen. Zu mir kommt ein kleiner Rothaariger. Bei Marc, Peter und Clausi haben sich auch Passagiere eingefunden.
Klasse!!!
Kaum ist die erste Gruppe zurück geht’s bei uns schon los. Wir fahren so mit 60-90 Km/h über einen festgelegte Strecke von knapp 13 Km durch 2 Dörfer und an einer Kirchweih vorbei.
Ich denk mir noch, ein wenig schneller könnte es schon sein damit die Mitfahrer ein wenig Spaß haben. Kaum sind wir zurück und mein kleiner Rotschopf hat seinen Helm drunten sehe ich in strahlende Augen und ein vor Freude lachendes Gesicht.
Das ist ja der Hammer, mit so wenig Aufwand so viel Freude und ein tolles Erlebnis für einen Menschen geschaffen zu haben. Wir machen noch einige Bilder und der Kleine darf sich auch noch alleine auf die Duc setzen.

Ich weis nicht wer mehr strahlt ich oder mein erster Passagier.

Zeit bleibt aber nicht allzu lange, denn schon geht es weiter. Die Nächsten stehen an. Bei mir will eine rothaarige junge Frau namens Effi mitfahren. Anfangs schaut sie noch etwas skeptisch, was sicher an meiner Blindenbinde liegt. Aber auch sie grinst nach der Tour fast im Kreis.

So fahren wir eine Runde nach der Anderen und produzieren strahlende Augen, Freude und lachende Gesichter.

Auch der vorhergesagte „leichte Regenschauer“ hält die Heimbewohner und Gäste nicht ab ne Runde mit uns zu drehen.

Ich bin immer noch fasziniert was wir mit so einer kleinen Motorradfahrt für Freude schaffen.
Marc meint, das ein Weihnachtsmann in der Breiten Gasse in Nürnberg nicht so viele strahlende Augen und lachende Gesichter schaffen kann wenn er die neuesten und teuersten Computerspiele an Kids verschenken würde, er würde ehr noch Kloppe bekommen warum es nicht mehr Spiele an jeden einzelnen sind.

Marc hat mir ja von seinen Fahrten bei „Tag der Freude“ die er im letzten Jahr gemacht hat, schon davon erzählt wie sich die kleinen und großen Menschen mit Behinderung freuen wenn sie mitfahren dürfen.
Ich konnte es nicht glauben.

Als wir ne kurze Mittagspause gemacht haben, um nen kleinen Happen zu essen, standen gleich wieder Heimbewohner geduldig neben den Mopeds. Fertig angezogen mit Helm und Jacke, die Hand an dem Moped ihrer Auswahl.
Absolut putzig!

Das Aufsteigen war in den meisten Fällen etwas ungelenkig, was ja auch klar ist......die machen das ja meistens zum ersten mal. Das Bodenpersonal half den Leuten beim auf und absteigen. Beim fahren merkte man das nach wenigen 100 Metern die Anspannung vom Sozius abfiel und er lockerer würde.
Bei Clausi klappte dies bei einem Passagier nicht so ganz. Sie schrie gleich um Hilfe. Kurzer Hand wurde sie in ein Gespann verfrachtet was dann bei ihr auch wieder das verzückte Lächeln im Gesicht erzeugt hat.

Clausi wurde dann mit einer Blondine belohnt, die aber nur bei ihm mitfahren wollte. Clausi strahlte das erste mal schon vor der Fahrt. Tztztztztztz

Astrid suche unermüdlich neue Fahrgäste für uns aus und so kamen wir auf 8-9 Touren pro Fahrer.
Was bei 15 Motorrädern pro Runde 120 lachende Gesichter, 240 strahlende Augen ausmacht.

.......................die Rechnung stimmt jetzt aber nicht ganz, denn Fahrer und Passagier strahlten nach jeder Tour um die Wette mit den Eltern oder Betreuern die auf uns warteten.

So um 16 Uhr lichteten sich die Reihen der Fahrer und auch das BTF-Team machte sich auf dem Rückweg. Marc hatte noch die Idee bei einer Jet-Tankstelle ein Getränk für unsere “Nachbesprechung“ zu holen.
Auch Peter lies sich noch überreden einen kleinen halt bei Clausi zu machen. Dort würden bei Kaffee und Whiskey die ersten Bilder, die Petra unermüdlich geschossen hat, gesichtet.

Fazit des Tages:

Auch kleine Dinge können Großes bewirken.

und............

Ich bin das nächste mal wieder mit dabei.










Mehr Bilder gibt's unter.....http://picasaweb.google.de/ducduc965/Tag...feat=directlink und unter http://www.youtube.com/watch?v=rhdVz2OOQGo

Gruß ducduc

Wer vor der Kurve nie bremsen muß, ist auf der Geraden zu langsam.

Tom 900SS Offline




Beiträge: 149

07.07.2009 21:12
#2 RE: Mal eine ganz andere Tour antworten

Hallo Alex,

jetzt bin ich erstmal tief Beindruckt!!! Super Sache!!!
Es erinnert mich an eine Patenschaft der "Heeresschule für Bautechnik" in München mit einem Spastikerwohnheim. Da wurde jedes Jahr ein Ausflug an den Starnberger See unternommen.

Läuft in der Art dieses Jahr nochmal was, oder gibt es das nur jährlich? Wenn es vom Termin her geht würde ich da gerne mal dabei sein. Würde sogar meinen Höcker abbauen um mit der SS zu kommen, ansonsten mit der Multi!

Ciao
Tom

Gast
Beiträge:

07.07.2009 23:03
#3 RE: Mal eine ganz andere Tour antworten

Tolles Event!! Großes Lob an alle die mit gemacht haben.

Gruß
Ralf

ducduc Offline



Beiträge: 43

08.07.2009 01:23
#4 RE: Mal eine ganz andere Tour antworten

Servus Jungs,

das ganze geht von Inge vom "Tag der Freude e.V." aus.

Es gibt 4 Fahrten für Menschen mit Behinderung, eine Anfang Mai in Ursberg, eine Anfang Juni in Weissenburg, eine Ende Juni in Bruckberg bei Ansbach und die letzte Mitte September wieder in Ursberg.

Und der nächste Termin ist am 13.09.2009 für die 5. Fahrt für Menschen mit Behinderungen in Ursberg.

Ursberg liegt zwischen Augsburg und Memmingen.

Marc mein Bikerkollege war schon letztes Jahr auf einigen und dieses Jahr auch in Weissenburg. Ich war ja das erste mal mit dabei. Ich kann nur sagen das war ein Erlebnis....der absolute Hammer. Die kleinen und großen Menschen mit Behinderung haben sich so gefreut. Das kann man nicht in Worte fassen.

Nach Ursberg werden wir wahrscheinlich nicht fahren, denn da fährt man eine Runde von ca. 80 Km. das finde ich zu lang. Wenn man da einen Passagier hat der etwas unruhig ist, fällt man fast von der Kiste so anstrengend ist das. Die Runde in Bruckberg war ideal. Ich hatte zwischendrin einen jungen Mann namens Bernd drauf der so nach dem ersten Drittel etwas unruhig würde. Das war dann schon etwas schwieriger zu fahren. Aber bei verbleibenden 6 Km war das auch zu schaffen. Wenn ich mir überlege das ich da in Ursberg noch knappe 50 km hätte.
Aber, das strahlen in Bernd's Augen habe die Anstrengung der Runde wieder Wett gemacht.

Wir vom Bikertreff-Franken werden nächstes Jahr sicher in Weissenburg und Bruckberg mit dabei sein.

http://www.tag-der-freude.de

Gruß ducduc

Wer vor der Kurve nie bremsen muß, ist auf der Geraden zu langsam.

900ss Offline




Beiträge: 68

08.07.2009 08:30
#5 RE: Mal eine ganz andere Tour antworten

Hallo ducduc,
ist schon sagenhaft, wie man mit so wenig Aufwand so viel Freude bereiten kann.
Ich hab von solchen Aktionen noch nie gehört. Finde ich aber super, dass es so etwas gibt.
Wenn so ne Tour wieder mal ansteht wäre ich gerne dabei.

Gruß
Robert

Alter schützt vor Vollgas nicht!

 Sprung  
Danke für Deinen Eintrag.
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de